Engaging, educating and empowering communities to create a better future
| START | NEUIGKEITEN | ÜBER UNS | UNSERE ARBEIT | UNTERSTÜTZE UNS | MEDIEN | PARTNER | KONTAKT |

Neuigkeiten

Einblicke in unsere BC-Workshops: Möge dein Privileg deine Empathie nicht trüben

05. Januar 2022

Alejandra war unsere kolumbianische Trainerin für den zweiten Block des Bridging Cultures-Projektes im Jahr 2021. In ihren Workshops erörterte sie die Hauptherausforderungen der Welt, ihre Ursachen und die Sustainable Development Goals (SDGs) "Gleichstellung der Geschlechter" und "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" als Antwort auf diese Herausforderungen. Privilegien waren eines der wichtigsten Themen während der Workshops an den Berliner Gymnasien. 

von María Alejandra Moreno Jaramillo 

Bei der Diskussion darüber, was die Herausforderungen der Welt sind, gibt es unterschiedliche Meinungen. Für die Einen sind Klimawandel, Umweltzerstörung, Überkonsum, Rassismus, Armut, Krieg, Ungleichheiten, Fremdenfeindlichkeit und Sexismus (unter anderem) die Hauptprobleme, für die Anderen sind sie nicht einmal real oder werden nicht als Probleme betrachtet. Dabei kommt die Frage auf, warum das so ist; warum das, was für die Einen so eindeutig ist, von den Anderen als Verschwörung bezeichnet wird. Letztere Frage stellt sich vor allem dann, wenn man sich die visuellen und symbolischen Beweise dafür vor Augen führt, dass all die oben genannten Probleme auf viele verschiedene Arten und überall auftreten. Zum Beispiel der Überkonsum in Form von einem "Kleiderfriedhof" in der Atacama-Wüste, die Fremdenfeindlichkeit in Form von Tausenden von Einwanderern, die wochenlang gefährliche Meere überqueren und an den europäischen Grenzen abgewiesen werden, oder der Sexismus in Form von steigenden Zahlen von häuslicher Gewalt und Frauenmorden nach dem Ausbruch von COVID-19. Die Beispiele lassen sich endlos fortsetzen... Warum verschließen manche Menschen dann immer noch die Augen vor diesen Problemen? Eine der wichtigsten Antworten, die ich persönlich auf diese Frage gefunden habe, ist das Privileg. 

Das Cambridge Dictionary definiert Privilegien als "Vorteile, die nur eine Person oder eine Gruppe von Menschen meist aufgrund ihrer Position haben"1. Zu den Positionen oder Identitätsmerkmalen, die an der Konzeption dieses Vorteils beteiligt sind, gehören: "Race, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religion, sozioökonomischer Status, Herkunftsland, Sprache und/oder Fähigkeiten"2. Ein weißer, reicher, Cis Mann mit amerikanischer Staatsbürgerschaft hat beispielsweise ein Privileg gegenüber einer indigenen, schwarzen, kolumbianischen Frau, wenn es um die Entscheidungsgewalt geht, die er in verschiedenen Angelegenheiten hat. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Privilegien etwas Angeborenes, Natürliches oder in unserer "DNA" sind; sie sind vielmehr das Ergebnis der Art und Weise, wie Gesellschaften geformt wurden. Seit der Antike basieren die verschiedenen Hierarchien und Machtbeziehungen in hohem Maße auf diesen Merkmalen, was zu vielen unterschiedlichen, ungerechten und schädlichen sozialen Spaltungen geführt hat. In diesem Sinne bedeutet all dies, dass ein Privileg nur dann existiert, wenn jemand anderes es nicht hat; mit anderen Worten: wenn von einem Vorteil gesprochen wird, muss sofort auch von einem Nachteil ausgegangen werden. 

Dementsprechend ist das fehlende Bewusstsein für das eigene Privileg vieler - gerade - privilegierter Menschen eine der größten Quellen für die Nachlässigkeit der großen Probleme der Welt wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus oder der Klimawandel. Wird den Leugnern all dieser Probleme Aufmerksamkeit geschenkt, erkennt man, wie diese Probleme sie nicht direkt betreffen oder sogar von ihnen forciert werden. Sich der eigenen Privilegien bewusst zu werden, ist somit ein erster Schritt, um sie umzuverteilen und ihnen den Stempel des Vorteils zu nehmen und so die Machtstruktur abzubauen, die solche schädlichen globalen Probleme ermöglicht. 

Im Jahr 2019 wurde die Aussage "Que el privilegio no te nuble la empatía" (Möge dein Privileg deine Empathie nicht trüben) in Kolumbien während der massiven Proteste, die im Land stattfanden und unter anderem Veränderungen, bessere Lebensbedingungen und Gerechtigkeit forderten, populär. Viele von uns Kolumbianer*innen haben erkannt, dass wir uns zunächst bewusst machen müssen, wo wir stehen und wie wir dadurch in der Gesellschaft positioniert sind, damit sich wirklich etwas ändert. Mir meiner eigenen Privilegien (in gewissem Maße) bewusst zu werden, war ein großer Schritt, um sensibler, einfühlsamer und verantwortungsbewusster für Veränderungen zu sein, und ein Weckruf für meinen tiefsten Gerechtigkeitssinn.

Mehr Neuigkeiten

04. Mai 2022
Malaria-Woche Berlin 2022: Ein Training für Körper und Geist

spacer

27. Januar 2022
Malaria: Your turn to run and discuss!

spacer

06. Januar 2022
Football for Life: Peace, Love and Football 2022

spacer

15. Dezember 2021
Unser Geschenktipp für Weihnachten - Merry Brickmas!

spacer

12. November 2021
Einblicke in unsere BC-Workshops: Wir sind die Töchter, der Hexen, die ihr nicht verbrennen konntet! Ein Fallbeispiel aus Argentinien.

spacer

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |