Engaging, educating and empowering communities to create a better future
| START | NEUIGKEITEN | ÜBER UNS | UNSERE ARBEIT | UNTERSTÜTZE UNS | MEDIEN | PARTNER | KONTAKT |

Unsere Arbeit
goals
projects
volunteering

In Kamerun - Rising Education - Das Grundschulbauprojekt



"Tell me and I'll forget; show me and I may remember; involve me and I'll understand."
chinesisches Sprichwort

Bildung hat sich als das effektivste Werkzeug und Instrument in Entwicklungsprogrammen, zur Verringerung von Sterblichkeitsraten, Zunahme des Gesundheitsbewusstseins und dazu Menschen zu befähigen, Verantwortung für ihr die eigenen Handlungsmöglichkeiten übernehmen, erwiesen. Bildung hat es zudem Millionen von Menschen aus verschiedenen Gemeinschaften ermöglicht, sich die Dinge, die um sie herum geschehen, bewusst zu machen und sich am gesellschaftlichen Leben aktiv zu beteiligen.
 
In dieser Hinsicht arbeitet die Hope Foundation in Zusammenarbeit mit 15 Architekturstudent*innen der Technischen Universität (TU) Berlin daran eine Vor- und Grundschule in Bertoua, der Hauptstadt  der östlichen Region Kameruns (Est), zu errichten. Die Bauarbeiten begannen im Januar 2014.

Auf diesem Weg realisiert die Hope Foundation eines der MDGs (Millennium Development Goals) nach dem Grundprinzip die Grundschulbildung für jeden Menschen in der Welt bereitzustellen, und jedem Kind den Zugang zur Schulbildung zu ermöglichen. Diese Schule in Bertoua hat eine doppelte Zielsetzung: die Schule wird primär als bilinguale Vorschule für 50 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren und als Grundschule dienen, wo bis zu 500 Kinder eine schulische Grundbildung für sechs Jahre erhalten. Darüber hinaus wird sie am Nachmittag als Schulungs- und Fortbildungszentrum genutzt, wo Seminare und weiterführende Workshops für Jugendliche und Erwachsene angeboten werden.

Der Ablauf des Projekts gestaltet sich wie folgt: im Jahr 2013 begannen die Vorbereitungen für das "Rising Education"-Projekt mit dem Design des Gebäudekomplexes durch Studierende der TU Berlin und gleichzeitig führte die Hope Foundation die Akquise von Fördermitteln und den Kontakt zu weiteren Projektpartnern durch.

Die erste Bauphase verlief von Januar bis März 2014. Hierbei wurde das Grundstück vorbereitet und begradigt, 
zudem wurden die Fundamentarbeiten, die Steinproduktion und Maurerarbeiten als Vorbereitung für den 
Administrationsbereich und Mehrzweckbereich (A/M) eingeleitet.
In der sich anschließenden zweiten Bauphase von Februar 2015 bis Juli 2015 wurde das Dachgebälk vom Administrationsbereich und dem Mehrzweckbereich gebaut. Parallel dazu ging die Steinproduktion und die Fundamentarbeiten für den 1. und 2. Klassenraum (K1/2) weiter. 
Gleichzeitig wurde der erste Entwurf an den Mehrbedarf der Schule angepasst und dementsprechend verändert. Dieses erfolgt durch einen kamerunischen Architekten. 

In der dritten Bauphase (Dez. 2015 - Mai 2016) wurde die Steinproduktion weitergeführt und mit den Fundamentarbeiten des L-Blockes (LB) begonnen. Durch die Tiefe und Größe des Fundamentes des zweistöckigen L-Blockes dauerte dieser Arbeitsschritt mehrere Monate. Das Dächer des Administrationsbereiches und des Mehrzweckbereiches sowie der Klassenräume 1/2 wurden gedeckt.

In den nächsten drei Bauphasen wird der Gebäudekomplex Schritt für Schritt fertiggestellt und die Bauarbeiten beendet werden. Im April 2017 bis Juli 2017 sollen die letzten Schritte vor der Bereitstellung der Schule erfolgen, so z.B. Elektrizitätsversorgung, Sanitäranlagen u.v.m. Zudem werden zu dem Zeitpunkt das Personal der Schule und die Schüler*innen ausgewählt, basierend auf den Sitzungen und Arbeiten des "Parents Teachers Association" (PTA), der ebenfalls im Laufe des kommenden Frühlings gegr�ndet wird. Die eigentliche Er�ffnung ist für September 2017 angesetzt.

Die Idee hinter diesem Projekt stammt aus der Feststellung, dass Bertoua eine der ärmsten Regionen in Kamerun ist und ein großer Bedarf an Schulen, Ausbildungseinrichtungen und besseren Lernstandards besteht, um eine bessere Entwicklung zu erreichen. 
In den ersten zwei Bauphasen konnten sich die 15 Architekturstudent*innen mit der lokalen Bevölkerung und kamerunischen Architekturstudent*innen austauschen. Durch das Projekt können alle Beteiligten sowohl ihr Wissen als auch ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten austauschen und miteinander teilen, um der Gemeinschaft zu helfen und um die Entwicklung in der Region Bertoua zu unterstützen. 
  

Partner: 
15 Architekturstudent*innen (Rising Architecture), dieBaupiloten,  ANEAC-NAASC, Deutsche Botschaft Yaounde, die Regierung Kameruns, Lycée Technique de Kpokolota, Dienststelle des Bürgermeisters von Bertoua, Presbyterianische Kirche Kamerun, The Cameroonian Ministry of Basic Education, The Council of Bertoua, Ministry of Professional Training and Employment

Förderung:
Das Projekt wurde vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) im Auftrag der deutschen Bundesregierung sowienvon der Futura Stiftung bezuschusst.


Projekte dieser Art sind immer auf Unterstützung in Form von Zeit- oder Geldspenden angewiesen. Mit solchen Hilfen konnten wir bereits erste Erfolge verzeichnen. 

Die weiteren Schritte bis zur Fertigstellung der Mehrzweckschule k�nnen mit Ihrer Hilfe gelingen! Jede Form und Größe von Spenden trägt zum Projekt bei und wird dankbar entgegengenommen.





Unterstütze dieses Projekt

Mehr Bilder